Home
Kontakt & Links
Bestellen
Allgemeine Informationen
Substanz-Informationen
     
 
Die Wirkungen, die eine Kombination von zwei oder mehr Substanzen auslöst, sind schwer einzuschätzen und entsprechen in der Regel nicht der Summe beider Einzelwirkungen (1 + 1 ≠ 2). Je nach Substanz potenzieren oder verstärken sich die jeweiligen Effekte, oder sie beeinflussen Körper und Psyche in verschiedene Richtungen.
  Beides ist für den Körper extrem belastend. Die Gefahr unangenehmer Zwischenfälle erhöht sich durch Mischkonsum. Falls du trotzdem Substanzen mischst, vermeide riskante Kombinationen (siehe Tabelle).
  Safer Use
  • Lerne auf jeden Fall zuerst die Wirkungen der Substanzen einzeln kennen, ohne Wechselwirkung mit anderen Substanzen.
• Warte zumindest die volle Wirkung einer Substanz ab, bevor du die nächste konsumierst.
• Denk daran, dass verschiedene Substanzen unterschiedlich lange benötigen, bis sie ihre maximale Wirkung entfalten.
• Trinke wegen der hohen Belastung von Leber und Nieren immer viel (keinen Alkohol).
• Alkohol verändert generell die Wirkung anderer psychoaktiver Substanzen.
• Wenn du Uppers benutzt, um das Herunterkommen zu verzögern, verstärkst du den Hangover und erhöhst das Risiko unangenehmer Nachwirkungen. Downers zum Herunterkommen verlängern den Hangover und haben meist ein hohes Abhängigkeitspotenzial.
• Freund/innen oder Bekannte sollten wissen, was du konsumiert/gemischt hast.
• Wenn du Medikamente nimmst, informiere dich über mögliche riskante Wechselwirkungen mit Drogen (Beeinträchtigung der Wirksamkeit, schwere Komplikationen!).
Besonders riskante Kombinationen
Achtung: Wenn eine Kombination hier nicht aufgeführt ist, heisst das nicht, dass sie bedenkenlos konsumiert werden kann!
Substanz 1 Substanz 2 Wirkung Gefahren
Ecstasy Speed, Kokain, Methamphetamin, A2, CAT* extreme Serotonin- und Dopaminkonzentration im Hirn Überdosierung, erhöhte Wahrcheinlichkeit für Gehirnschäden, längerer Hangover, depressive Verstimmungen
Ecstasy LSD und Pilze extreme Serotonin-Konzentration im Hirn Starke Halluzinationen, Angst, erhöhte Körpertemperatur, Hitzschlag, Kollaps
Ecstasy Antidepressiva, MAO-Hemmer** extreme Serotonin-Konzentration im Hirn Krampfanfälle, epileptische Anfälle, Kreislaufkollaps
Viagra Ecstasy, Amphetamin, Kokain verstärkende Wirkung, starker Blutdruckanstieg Starke Belastung des Herz-Kreislaufsystems
Ecstasy m-CPP verstärkende Wirkung, noch nicht genau erforscht Übelkeit, starke Kopfschmerzen, Depression, Krampfanfälle
Ecstasy, Kokain, Speed Alkohol aktivierend und hemmend; bei Kombination von Kokain und Alkohol entsteht Cocaethylen (toxisch) Starke Austrocknung des Körpers, Wärmestau, Überhitzung, macht aggressiv, Alkoholrausch wird unterdrückt, Alkoholvergiftung
Kokain Speed, CAT*, Methamphetamin extreme Dopamin-Konzentration im Hirn Starke Belastung des Herz-Kreislaufsystems, Atembeeinträchtigung
Kokain MAO-Hemmer**, Betablocker, Ketamin starker Blutdruckanstieg Starke Belastung des Herz-Kreislaufsystems
GHB Alkohol, Ketamin, Benzodiazepine, Opiate, HIV-Medikamente*** plötzliche Senkung der Herzfrequenz und des Blutdrucks, verstärkende Wirkung Übelkeit, Erbrechen, Ohnmacht, Gefahr von Atemdepression/-stillstand, Lebensgefahr!
Opiate Alkohol, Ketamin, Benzodiazepine,
MAO-Hemmer**
plötzliche Senkung der Herzfrequenz und des Blutdrucks, verstärkende Wirkung Ohnmacht, Gefahr von Atemdepression, Atemstillstand, Lebensgefahr!
Poppers Viagra plötzliche Senkung der Herzfrequenz und des Blutdrucks Schwindel, Ohnmacht, Atemdepression, Atemstillstand, Lebensgefahr!
Poppers Ecstasy, Cannabis starke Herz-Kreislauf-Belastung Schwindel, Erhöhung von Herzschlag und Blutdruck
Alkohol Koffein (Kaffee, Energydrinks) starke Herz-Kreislauf-Belastung Schwindel, Schwitzen, Erhöhung von Herzschlag und Blutdruck, Austrocknen
Cannabis Alkohol, Speed, Ecstasy verstärkende Wirkung, starke Herz-Kreislauf-Belastung Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Kreislaufkollaps
Cannabis Psychedelika verstärkende Wirkung Erhöhte Gefahr des Auslösens einer Psychose
* Weitere Infos zu CAT findest du unter «Methcathinon».
**MAO-Hemmer hemmen die Wirkung des Enzyms Monoaminooxidase (ist für den Eiweissabbau im Körper zuständig). Wirkstoffe, die normalerweise von MAO abgebaut würden (z.B. Alkohol, Ecstasy, aber auch in Lebensmitteln enthaltene Eiweisse), können bei MAO-Hemmung sehr giftig auf den Körper wirken. Viele Medikamente, z.B. Antidepressiva, enthalten MAO-Hemmer.
***Bei einer antiretroviralen Therapie muss der Drogenkonsum unbedingt mit dem Arzt abgesprochen werden.
Mischkonsum
2C-B • 2C-I
Alkohol
Cannabis
DMT
DOM • DOI • DOB
Ecstasy
Ephedrin • Koffein
GHB • GBL
Heroin
Ketamin
Kokain
Lachgas • Poppers
LSD
MDA • MDEA • MBDB
Medikamente
Meskalin
Methamphetamin
Methcathinon
Nachtschattendrogen
Psilocybin
Speed
Tabak (Nikotin)
Research Chemicals
Verkauft als ...
Sex, Drugs und Risiko
Was tun bei
Substanzproblemen?